Als Austragungsort diente einer der St. Petersburger Prachtbauten aus der Zarenzeit, die Saint Petersburger Manege. Die ehemalige Reithalle der Zarengarde wurde Anfang des 19. Jahrhunderts von dem italienischen Meisterarchitekten Giacomo Quarenghi zu einer repräsentativen Ausstellungshalle umgebaut. Viel Platz wurde nicht nur für die Spieler und Zuschauer gebraucht, sondern auch für das umfangreiche Begleitprogramm mit unzähligen Blitz- und Rapidturnieren für Amateure, Ausstellungen, preisdotierte Quizveranstaltungen u. v. m. Dies alles wurde in der spielfreien Zeit gut genutzt, während die Runden der WM liefen, richteten sich alle Augen auf die herausragenden Protagonisten und ihre Partien.

Foto: Lennart Ootes

» Fenster schließen