Schach Magazin
Ausgabe 9 mit diesen zentralen Themen ::

Im Fokus: Sparkassen Chess Meeting


Foto: Veranstalter

Dmitrij Kollars (l.) während seiner Partie gegen Daniel Fridman.
Am 24.Juli gingen die 49. Internationalen Dortmunder Schachtage mit einem großartigen Finale zu Ende. Im NC World Masters erspielte sich der deutsche Nationalspieler Dmitrij Kollars einen Vorteil gegen seinen Kollegen Daniel Fridman; nach 4,5 Stunden gewann er die Partie und das Turnier nach Feinwertung. Kollars und Anand erreichten zwar dieselbe Punktzahl, doch die Zweitwertung der meisten Siege ging an Kollars, der so für sein kämpferisches Schach belohnt wurde. Er war erst durch die Covid-Infektion von Wladimir Kramnik am Montag in das Turnier gerutscht und feiert nun den größten Erfolg seiner Karriere, schreibt IM Patrick Zelbel, Pressesprecher Sparkassen Chess Trophy.

Schottisches Vierspringerspiel C 47
D.Kollars (GER, 2648)
M.Adams (ENG, 2696)


1.e4 e5 2.Sf3 Sc6 3.Sc3 Sf6 4.d4 exd4 5.Sxd4 Lb4 Auf internationaler Ebene wird in dieser Eröffnung nun vorwiegend 6.Sxc6 bxc6 7.Ld3 gespielt. Kollars entschied sich für 6.f3 Darauf bietet sich 6.…d5 an, mit der Folge 7.Lb5 Ld7 8.Lxc6 bxc6 9.e5, und beide Spieler müssen ihren Weg auf Neuland finden. Adams ließ sich nicht darauf ein, spielte 6.…d6 7.Lb5 Ld7 8.Lxc6



und verpasste hier die Möglichkeit 8.…Lxc3+!? 9.bxc3 und erst dann 9.…bxc6. Dieser Stellungstyp ist seit dem 19.Jahrhundert bekannt und gilt als spielbar für beide Seiten. Bekannt ist auch das Motiv 8.…bxc6?! 9.Dd3! wonach Weiß eine bessere Bauernstruktur behauptet, zu beiden Seiten rochieren und dann auch mit Lg5 fortfahren kann. Weiß hat ab hier die besseren Aussichten, erst recht, nachdem Adams den „krausen“ Zug 9.…Kf8?! hinterherschickte.



Man mag es kaum glauben, was ein Spieler wie Adams, der sich dem klassischen Spielstil verschrieben hat, hier veranstaltet. So spielen zwar geniale, aber manchmal (zu) extravagante Spieler wie früher Morosewitsch, jetzt der WM-Kandidat Rapport oder auch der vom eigenen Verband kaltgestellte russische Nationalspieler Dubow, die gerne mit Ideen wie …h6 nebst …g5 experimentieren. Diesen Weg wollte vielleicht auch Adams gehen, wie die nächsten Zügen andeuten.

Weiter geht’s in der Septemberausgabe 2022.

 
 


Auszug aus
"Im Fokus: Sparkassen Chess Meeting | Dmitrij Kollars mit Sieg im NC World Masters; Pawel Eljanow verteidigt seinen Titel im Deutschland Grand Prix"
erschienen in


SCHACH MAGAZIN 64, September 2022

Schach-Magazin a a a
Designelement SM64-Kaleidoskop Designelement
  Remisschluss einmal anders

Zu der nachstehend abgebildeten Stellung kam es am im Januar beim Open in Gibraltar zwischen zwei Spielern der Weltklasse. Weiß hat einen Bauern mehr, kann aber die Punkteteilung – zu der es mehrere Wege gibt – nicht verhindern:

 

Designelement  :: Aktuelles Designelement
  Aktuelles Heft
Aktuelles Heft
Im Heft blättern
 

Designelement  :: Jahrgangsschuber Designelement
  Jahrgangsschuber
Aktuelles Heft
Der Preis pro Stück für 12 Ausgaben – inklusive Porto und Schutz-Verpackung beträgt € 14,90
Bestellungen bitte unter
Tel.: (0421) 36 90 325