<00i> Schach-Magazin
Schach Magazin
Test und Training ::

Der immer freundliche „Killer“


Stellen Sie sich vor, Sie sitzen während einer Partie neben einem Großmeister. Sie haben reichlich Zeit, sich über jeden anstehenden Zug Gedanken zu machen, bevor der Großmeister seinen ausführt. Dann können Sie Ihren Ideen und Gedankengänge mit seinen vergleichen. Zum Schluß können Sie in der Tabelle nachsehen, wie Sie abgeschnitten haben. Dieser Selbsttest wird Ihnen helfen, Ihre Spielstärke erheblich zu steigern. Oder Sie können auch einfach eine interessante - von einem bekannten Großmeister kommentierte – Partie genießen.

Wenn man in der Schachwelt erst einmal einen Spitznamen verliehen bekommen hat, dann ist die Zukunft gesichert. Doch mit zwei Spitznamen ist man auf dem besten Weg in kürzester Zeit zur Legende zu werden.

Adhiban „The Beast“ Baskaran, der einen aggressiven Stil pflegt, hat einen passenden Spitznamen, auch wenn er nicht ganz ernst gemeint ist, denn Adhiban ist einer der bestgelaunten und zugänglichsten Schachspieler der Szene: optimistisch am Brett, optimistisch abseits des Bretts. Er strahlt gute Laune aus und geht wie Tigger aus dem Kinderbuch Puh, der Bär, mit einem Lächeln auf dem Gesicht durch Leben und Schachpartien.

Was ist sein zweiter Spitznamen? „Der 1.b3 Cowboy“. Der verdankt sich einem Eröffnungskurs, den er für Chessable gemacht hat sowie einem raffiniertem und einprägsamem Marketing. Diese muntere Eröffnung passt zu Adhibans Charakter: man weiß, sie ist nicht die Antwort auf das Leben, das Universum und den ganzen Rest, und garantiert Weiß auch keinen Eröffnungsvorteil, aber sie ist nicht schlecht und unterwegs gibt es ein paar trickreiche Varianten. Mit Partien wie der folgenden ist es Adhiban „The Beast“ Baskaran gelungen, den Kurs zu vermarkten. Die Partie wurde online gespielt, aber Adhibans Gegner ist sehr stark.

Adhiban Baskaran – David Navara
Mr Dodgy Online Invitational 2021


1.b3 e5 2.Lb2 Sc6 3.c4 Sf6 4.Sf3 e4 5.Sd4 Lc5 Hier geschah in der berühmten Partie Larsen-Spasski, UdSSR gegen den Rest der Welt, Belgrad 1970, 6.Sxc6 dxc6 7.e3 Lf5, (0:1, 17 Züge), was Schwarz sehr leichtes Spiel gibt. Vor ein paar Jahren begann der kreative Ungar Richard Rapport mit folgender Variante zu experimentieren: 6.Sf5!? 0–0 7.e3 d5 8.cxd5 Sxd5 9.Dg4 –1:0.

Test & Training

Ein sauberer Knockout. Egal, was Schwarz spielt, er wird im nächsten Zug Matt gesetzt.

[…]

Adhiban Baskaran - Neuris Delgado Ramirez
FIDE World Cup Sotschi 2021


1.d4 Sf6 2.c4 e6 3.Sc3 Lb4 4.f3 Wenn Sie einen kompromisslosen Kampf suchen, dann ist diese Variante eine ausgezeichnete Wahl. Auch aus theoretischer Sicht (das heißt, mit Computerprüfung) ist dies eine respektable Variante. Zur Erinnerung: Fabiano Caruana hat diesen Zug in der ersten Hälfte des Kandidatenturniers 2020 gespielt. Weiß möchte ein massives Zentrum errichten, indem er den e-Bauern zwei Felder nach vorne rückt. Es gibt Ähnlichkeiten mit der Sämisch-Variante (4.a3), allerdings vergeudet man kein Tempo, um den Gegner zum Abtausch einzuladen. 4.…d5 Hindert Weiß daran, e4 zu spielen – im Moment jedenfalls. Die Alternative 4.…c5 5.d5 b5 ist eine beliebte und chaotische Variante. 5.a3 Lxc3+ 5.…Le7 ist eine wichtige Alternative: 6.e4 dxe4 7.fxe4 c5 8.d5 exd5 9.exd5 geschah in Caruana-Alexejenko, Jekaterinburg 2020. Der d-Bauer bereitete Schwarz große Probleme. 6.bxc3 Hier ist 6.…c5 die gebräuchlichste Fortsetzung, und dann ist 7.cxd5 Sxd5 8.dxc5 Da5 die Variante, die für Schwarz zur Zeit im Trend liegt. In Caruana-Carlsen, chess24.com 2020, folgte 9.e4 Sf6 10.Le3 mit komplizierter Stellung.
6.…0–0 7.cxd5 exd5 8.e3 Lf5 9.Se2 Sbd7 10.Sg3 Lg6 11.Ld3 c5 12.0–0 geschah in der ersten Partie des Weltmeisterschaftskampfes zwischen Botwinnik und Tal 1960, die mit einem Remis endete, aber generell gelten diese Stellungen, in denen die Möglichkeit besteht, ein starkes Zentrum zu errichten (und Königsangriff zu bekommen) als besser für Weiß. 6.…c6 Dieser kleine Bauernzug wirkt seltsam, aber er verfolgt eine raffinierte Idee. Der Test beginnt hier:

Test & Training

7.e4 Drei Punkte. „The Beast“ macht einen Sprung nach vorne.

Weiter geht's in der Ausgabe September 2021.

Fragen und Anregungen richten Sie bitte direkt an den Autor: www.danielking.biz

Leseprobe:

Großmeister Daniel King schreibt in jeder Ausgabe der monatlich erscheinenden Zeitschrift Schach-Magazin 64 eine neue Folge! Eine Leseprobe als PDF-Datei können Sie hier herunterladen: Katalanisch E 06, K. Sauravh (2324) – J. Gustafsson (2647),Pattaya 2011

Sie können jeden Monat eine neue Folge frei Haus bekommen! Tun Sie sich etwas Gutes und bestellen Sie das Abo oder das supergünstige Probeabo (nur 9,90 Euro für 3 Hefte) der beliebten Zeitschrift Schach-Magazin 64 beim Verlag Carl Ed. Schünemann:

- per E-Mail: kontakt@schach-magazin.de
- per Post: Schünemann-Haus, 28174 Bremen

Schach-Magazin a a a
Designelement SM64-Kaleidoskop Designelement
  Remisschluss einmal anders

Zu der nachstehend abgebildeten Stellung kam es am im Januar beim Open in Gibraltar zwischen zwei Spielern der Weltklasse. Weiß hat einen Bauern mehr, kann aber die Punkteteilung – zu der es mehrere Wege gibt – nicht verhindern:

 

Designelement  :: Aktuelles Designelement
  Aktuelles Heft
Aktuelles Heft
Im Heft blättern
 

Designelement  :: Jahrgangsschuber Designelement
  Jahrgangsschuber
Aktuelles Heft
Der Preis pro Stück für 12 Ausgaben – inklusive Porto und Schutz-Verpackung beträgt € 14,90
Bestellungen bitte unter
Tel.: (0421) 36 90 325