PTB-Mitteilungen 1/2017 Metrologische IT - Teil II

 

Verkleinern
<Vergrößern

Mehr Ansichten

PTB-Mitteilungen 1/2017 Metrologische IT - Teil II

ISBN: ISSN 00 30834 X   |   Erscheinungsjahr: 2017    |    Auflage: 1
Seitenzahl: 72   |    Einband: Broschur    |    Gewicht: 258 g
Lieferzeit: 2-3 Tage
12,00 €
Inkl. 7% MwSt., zzgl. Versandkosten bei Auslandsbestellungen

 

127. Jahrgang, Heft 1, 2017

In einem Umfeld mit solch hoher Innovationsrate wie der Informations- und Kommunikationstechnologie braucht die Metrologie entsprechende „Filter“, um wesentliche von unwesentlichen Entwicklungen zu trennen und um die metrologischen Dienstleistungen vorlauforientiert auch in Zukunft handlungsfähig zu halten. Solch ein wesentlicher Filter wird durch das ureigenste Bestreben der Industrie bereitgestellt, kommerziell zielführende Technologien zu identifizieren und den Bedarf an „akzeptablen Lösungen“ für diese in die Harmonisierungsgremien des gesetzlichen Messwesens einzubringen, bevor sie der PTB entsprechende technische Entwürfe zur Konformitätsbewertung vorlegt. Wir halten es daher für angemessen, in diesem Kontext auch zwei große europäische Industrieverbände, CECOD und CECIP, zu Wort kommen zu lassen, um ihren zukünftigen Bedarf an die metrologischen Dienstleistungen zu formulieren. Die Marktaufsicht, deren Sichtweise auf die neuen Technologien wir ebenfalls nachgefragt haben, fühlt sich durch die PTB gut beraten und überlässt daher einen fundierten Blick in die Technikmöglichkeiten gerne und notwendigerweise den Herstellern und den entwicklungsunterstützenden Fachkreisen der PTB. Die Aktualisierung von Software, sei es um neue Programmversionen aus der Ferne aufzuspielen, Programmierfehler zu beseitigen oder das System gegen neue Manipulationsmöglichkeiten zu härten, ist eine der Möglichkeiten, die die Hersteller neben den oben genannten Technologien besonders interessiert. Daher scheint eine Darstellung der rechtlichen Möglichkeiten und Vorgehensweisen international, europäisch und national hier wichtig und wird in zwei Artikeln behandelt. Um ganz konkret zu werden, schließen sich diesem Teil zwei Artikel an, die detailliert die Entwicklungen im Bereich der Gasrekonstruktionssysteme und in der Fertigungsmesstechnik im Hinblick auf Industrie 4.0 beleuchten. Metrologie und die Angabe von Messunsicherheiten sind wie zwei Seiten ein und derselben Medaille. Hier kommen schon lange kommerzielle Softwareprodukte zum Einsatz. Daher soll abschließend noch auf die Vorgehensweise bei der Validierung solcher Softwareprodukte für die Berechnung von Messunsicherheiten nach GUM (Guide to the Expression of Uncertainty in Measurement) eingegangen werden. Die dort zum Einsatz kommenden und von der PTB entwickelten Testumgebungen (Testbeds) können zusätzliche Anregungen für die Prüfung komplexer Systeme geben. Die Vorgehensweisen und Anforderungen zur Absicherung von IT-gestützten Systemen werden in vielen Bereichen der gesetzlichen Beauftragung der PTB immer ähnlicher, so z. B. im Gewerberecht und im gesetzlichen Messwesen. Daher sollen zum Abschluss die gesteigerten IT-Sicherheitsanforderungen an Geldspielgeräten beleuchtet werden. Diese werden durch die Novellierung der Spielverordnung im Rahmen der Bauartzulassung gefordert und wurden von der PTB in einer technischen Richtlinie entsprechend technologisch interpretiert, um den Herstellern Rechts- und Handlungssicherheit zu geben. Die hier vorgestellten Vorgehensweisen sind möglicherweise für die Aufgaben der PTB im Rahmen ihrer Beauftragung in weiteren Rechtsnormen von Interesse. Mit dieser Zusammenstellung hoffen wir, Ihr Interesse für diese Thematik zu wecken, Sie für die Fragen der Sicherheit in der Informationstechnik speziell in regulierten Bereichen zu sensibilisieren und hoffentlich einige Ihrer Fragen zu beantworten und neue Sichtweisen und Ideen anzustoßen.