Druckabhängigkeit der unteren Explosionsgrenzen von Gasen und Dämpfen im Überdruckbereich

 

Verkleinern
<Vergrößern

Mehr Ansichten

W. Hirsch, S. Zakel

Druckabhängigkeit der unteren Explosionsgrenzen von Gasen und Dämpfen im Überdruckbereich

ISBN: 978-3-95606-460-9   |   Erscheinungsjahr: 2019    |    Auflage: 1
Seitenzahl: 24   |    Einband: Broschur    |    Gewicht: 87 g
Lieferzeit: 2-3 Tage
9,00 €
Inkl. 7% MwSt., zzgl. Versandkosten bei Auslandsbestellungen

Für sieben Stoffe wurden die unteren Explosionsgrenzen im Druckbereich zwischen 1 bar und 20 bar und bei Temperaturen von 100°C und 150°C bestimmt. Unter Einbeziehung von Literaturwerten für den Unterdruckbereich zeigte sich, dass die unteren Explosionsgrenzen dieser Stoffe oberhalb von ca. 0,6 bar nur schwach druckabhängig sind. Man kann nicht generell davon ausgehen, dass die UEG mit steigendem Druck fällt. Bei mehreren Substanzen scheint zwischen 2 bar und 10 bar ein flaches Maximum der UEG zu existieren. Ein solches Verhalten ist bereits aus der Literatur bekannt. Die Annäherung des Verhaltens der UEG bei Druckerhöhung durch eine lineare Regression ist nicht sinnvoll. Die Konstruktion einer Ausgleichs-geraden würde in Einzelfällen zu einer Abschätzung der UEG zur unsicheren Seite führen.

Folgende Schlussfolgerungen können für eine sicherheitstechnische Beurteilung anhand der Ergebnisse gezogen werden: Die untere Explosionsgrenze ist im Bereich von 0,6 bar bis 20 bar nur schwach druckabhängig. Die UEG durchläuft in den hier beschriebenen Fällen ein flaches Maximum, bevor sie geringfügig abfällt. Eine Beschreibung des Verlaufs durch eine angenäherte Gerade ist unbefriedigend. Eine Extrapolation zu Drücken größer als 20 bar ist nicht möglich. Die untere Explosionsgrenze bis zu 20 bar kann bei den hier gemessenen Brennstoffen sicheren Seite abgeschätzt werden, wenn man annimmt, dass sie um 0,1 Mol-% unter dem Wert bei Normaldruck liegt.

PTB Ex-14