Optimierung der asphalttechnischen und akustischen Eigenschaften von Offenporigen Asphaltdeckschichten hinsichtlich Nutzungsdauer und schalltechnischer Wirksamkeit - Laboruntersuchung

 

Verkleinern
<Vergrößern

Mehr Ansichten

M. Schmalz, N. Hausinger

Optimierung der asphalttechnischen und akustischen Eigenschaften von Offenporigen Asphaltdeckschichten hinsichtlich Nutzungsdauer und schalltechnischer Wirksamkeit - Laboruntersuchung

ISBN: 978-3-95606-017-5   |   Erscheinungsjahr: 2013    |    Auflage: 1
Seitenzahl: 112   |    Einband: Broschur    |    Gewicht: 342 g
Lieferzeit: 2-3 Tage
19,00 €
Inkl. 7% MwSt., zzgl. Versandkosten bei Auslandsbestellungen

Steigende Anforderungen an den Lärmschutz an Straßen führen zu vermehrtem Einsatz von Offenporigen Asphaltdeckschichten für den Lärmschutz an Straßen. Zur Optimierung der akustischen Wirksamkeit und Nutzungsdauer werden bautechnische und akustische Labor-Prüfverfahren auf ihre Anwendbarkeit auf Asphaltdeckschichten aus Offenporigem Asphalt (PA) überprüft.
Die Auswirkungen der Variation von Art der Probekörper, der Sieblinie, der Gesteinskörnung, der Füllerart, des Bindemittels und eines Haftmittels wurden im Rahmen von systematischen Laboruntersuchungen ermittelt. Als Kriterien für die Beurteilung der mechanischen Eigenschaften wurden der Kornverlust (Cantabro-Test), der Spaltzug-Versuch vor und nach Wasserlagerung sowie ein neues Verfahren, der Schüttelabrieb am Marshall- Probekörper nach Schellenberg/Graf, eingesetzt. Die Prüfverfahren Schallabsorptionsgrad und Strömungswiderstand dienten der Ermittlung der akustischen Eigenschaften.
Zusammenhänge zwischen dem Hohlraumgehalt und den Prüfergebnissen der mechanischen und akustischen Prüfungen werden ermittelt und hinsichtlich ihres Potentials für die Optimierung von Offenporigen Asphaltdeckschichten im Laboratorium interpretiert.
Das Ergebnis der Prüfungen des Kornverlustes erlaubt keine Aussage über die Dauerhaftigkeit. Der Schüttelabrieb am Marshall- Probekörper nach Schellenberg/Graf spricht wegen der kurzen Prüfzeit nicht die Affinität an, sondern prüft eher die Stabilität gegenüber einer mechanischen Beanspruchung. Der Spaltzug-Versuch an Probekörpern vor und nach Wasserlagerung ist für Asphaltdeckschichten aus Offenporigem Asphalt unter den gegenwärtigen Prüfbedingungen nicht geeignet.
Das im Laboratorium vorhandene Instrumentarium an Prüfungen ist damit für eine praxisgerechte Beurteilung der Dauerhaftigkeit nicht zu empfehlen.
Als wesentlicher Parameter für die Eigenschaften einer Offenporigen Asphaltdeckschicht wird der Hohlraumgehalt angesehen. Dieser ist abhängig vom Größtkorn, von der Gesteinsart und dem gewählten Verdichtungsverfahren.
Marshall-Probekörper eignen sich wegen einer gegenüber walzverdichteten Asphalten unterschiedlichen Hohlraumstruktur nicht für die Beurteilung der akustischen Eigenschaften von Offenporigen Asphaltdeckschichten. Diese sollte nur an praxisadäquaten Probekörpern, wie sie walzsektorverdichtete Probeplatten darstellen, erfolgen.

BMVBS - Fb - 1093