Neue Erkenntnisse zu den Einsatzbereichen und zum Entwurf von Rampen gemäß den RAA

 

Verkleinern
<Vergrößern

Mehr Ansichten

R. Roos, M. Zimmermann, D. Cindric-Middendorf

Neue Erkenntnisse zu den Einsatzbereichen und zum Entwurf von Rampen gemäß den RAA

ISBN: 978-3-86918-287-2   |   Erscheinungsjahr: 2013    |    Auflage: 1
Seitenzahl: 276   |    Einband: Broschur    |    Gewicht: 797 g
Lieferzeit: 2-3 Tage
29,00 €
Inkl. 5% MwSt., zzgl. Versandkosten bei Auslandsbestellungen

Festlegung der Einsatzbereiche für die Rampentypen gemäß RAA unter Berücksichtigung der Zusammenhänge zwischen Verkehrsstärke und Geschwindigkeit sowie anhand der Verkehrssicherheit Das vorliegende Forschungsvorhaben hatte das Ziel, die Einsatzbereiche für Rampen der Rampengruppe I unter Berücksichtigung der Zusammenhänge zwischen Verkehrsstärke und Geschwindigkeit sowie anhand der Verkehrssicherheit zu hinterfragen und damit verbundene Aspekte der Trassierung zu untersuchen. Den empirischen Untersuchungen liegen über 80 Rampen zugrunde.
Zunächst wurden umfangreiche Untersuchungen zu Einsatzgrenzen von Rampenquerschnitten durchgeführt. Dabei hat sich gezeigt, dass bei einer Kombination der Rampe mit ausreichend leistungsfähigen Aus- und Einfahrten selbst bei sehr hohen Verkehrsbelastungen in der Rampe keine Störungen zu beobachten waren. Daher wird vorgeschlagen, den Querschnitt der Rampe in Zukunft lediglich von der erforderlichen Anzahl an Fahrstreifen in Aus-. und Einfahrt abhängig zu wählen, d.h. keine Bemessungsgrenze der Rampe selbst mehr zu benennen. Sowohl die Auswertungen zum Fahrverhalten als auch die Erkenntnisse aus der Unfallanalyse haben darüber hinaus ergeben, dass lediglich aufgrund der Rampenlänge zweistreifig angelegte Querschnitte Q2 in Autobahnkreuzen bei niedrigen Verkehrsbelastungen keine Vorteile aufweisen, für die Verkehrssicherheit sogar nachteilig sein können, insbesondere in Kombination mit dem Einfahrttyp E2 (der linke Fahrstreifen wird vor der Einfahrt eingezogen). Ein zweistreifiger Querschnitt wird daher in Rampen von Autobahnkreuzen nur in Kombination mit einer aus Kapazitätsgründen zweistreifigen Einfahrt für sinnvoll erachtet (in den RAA (2008) der Querschnitt Q3).
Die Gegenüberstellung der Erkenntnisse aus der Unfallanalyse und der Tendenzen aus den Untersuchungen zum Fahrverhalten zeigt eine gute Übereinstimmung bezüglich der Gefahrenstellen. Insbesondere Auffälligkeiten bei angepassten indirekten Rampen sowie direkten Rampen mit ungünstigen Radienrelationen und/oder langen Zwischengeraden lassen erkennen, dass das Fehlen von Festlegungen zu Radienrelationen und Geradenlängen, die bisher in den RAA (2008) nur für die freie Strecke vorliegen, überdacht werden sollte.
Die neuen Erkenntnisse diesbezüglich wurden in Form zweier Diagramme zusammengestellt und werden für die Übernahme in die RAA empfohlen.

BMVBS - Fb - 1085