Bewertungshintergrund für Prüfverfahren zur Griffigkeitsprognose

 

Verkleinern
<Vergrößern

Mehr Ansichten

Th. Wörner, P. Wenzl, M. Schmalz, P. Bösel

Bewertungshintergrund für Prüfverfahren zur Griffigkeitsprognose

ISBN: 978-3-86918-031-1   |   Erscheinungsjahr: 2010    |    Auflage: 1
Seitenzahl: 64   |    Einband: Broschur    |    Gewicht: 215 g
Lieferzeit: 2-3 Tage
5,00 €
Inkl. 7% MwSt., zzgl. Versandkosten bei Auslandsbestellungen

Mit Einführung der ZTV Asphalt-StB 01, der ZTV Beton-StB 01 und Anlage der Veröffentlichung des ARS 24/2003 vom 07.07.2003 sind Anforderungen an die Griffigkeit von Fahrbahnoberflächen zum Zeitpunkt der Abnahme und bis zum Ablauf der Verjährungsfrist für Mängelansprüche vertraglich festgeschrieben worden. Um eine gesicherte Prognose der auf Fahrbahnoberflächen eintretenden Griffigkeitswerte zu erreichen, ist es notwendig, den in situ vorhandenen Beanspruchungszustand zum Prognosezeitpunkt im Labor so wirklichkeitsnah wie möglich zu erzeugen. Hierzu wurden Probeköper aus seit länger unter Verkehr liegenden Praxisstrecken entnommen und deren Oberflächenzustand charakterisiert. Zudem wurden Probekörper im Labor hergestellt und einer Beanspruchung durch die beiden Prüfgeräte ausgesetzt, die einen zu der Praxis vergleichbaren Oberflächenzustand ergeben und somit eine Prognose im Labor mit im Labor hergestellten Probekörpern zulässt.

BMVBS - Fb - 1044