Jahresbericht 2013 / 2014

 

Verkleinern
<Vergrößern

Mehr Ansichten

Jahresbericht 2013 / 2014

ISBN: 978-3-95606-158-5   |   Erscheinungsjahr: 2015    |    Auflage: 1
Seitenzahl: 168   |    Einband: Broschur    |    Gewicht: 732 g
Lieferzeit: 2-3 Tage
0,00 €
Inkl. 7% MwSt., zzgl. Versandkosten bei Auslandsbestellungen

Kostenlos erhältlich direkt bei der BASt.

Um den Straßenverkehr in Deutschland weiterhin sicher gestalten und aufrecht erhalten zu können, braucht es anwendungsnahe Forschung in den unterschiedlichen Fachdisziplinen des Straßenwesens. In Deutschland gibt es neben der Bundesanstalt für Straßenwesen kein zweites Forschungsinstitut auf diesem Gebiet, in dem sämtliche Disziplinen zu Hause sind: Fahrzeugtechnik ebenso wie Straßenverkehrs- und -bautechnik, Brücken- und Ingenieurbau in enger Verzahnung mit der Unfallforschung und der wissenschaftlichen Erkenntnis zum menschlichen Verhalten im Straßenverkehr. Eine bedarfsgerechte Verkehrspolitik und der Wille zur Verbesserung der Verkehrssicherheit setzt eine objektive wissenschaftliche Fachexpertise voraus.

Die BASt hält Schritt mit der Industrie, geht neue Wege und befasst sich intensiv mit neuen Technologien. Ich möchte an dieser Stelle ein Beispiel aus der Fahrzeugtechnik aufgreifen: die Fahrzeugsicherheitssysteme. Auf dem Weg zum automatisierten Fahren wächst die Zahl der zur Verfügung stehenden Fahrerassistenzsysteme stetig. Um diese zu validieren, bedarf es grundlegender Forschung und einheitlicher Prüfmechanismen, nicht zuletzt um den Verbrauchern Hilfestellung im Dschungel der Assistenten zu geben. Die BASt beobachtet nicht nur die Marktdurchdringung, sondern stellt hier – als Teil eines großen internationalen Forschungsnetzwerks – die Weichen für die Zukunft.

Erstklassige Fahrzeuge verlangen nach erstklassigen Straßen. Der hohe Standard des deutschen Infrastrukturnetzes muss aufrechterhalten werden. Der prognostizierte Verkehrszuwachs im Personen- und Güterverkehr muss bewältigt werden. Hier gilt es, nicht nur effektive und wirtschaftliche, sondern auch umweltfreundliche Methoden zu entwickeln, um das Straßennetz gegen immer höhere Belastungen zu wappnen.

Dabei sind es nicht immer nur die grundsätzlichen und nachhaltigen Lösungen, die im Fokus der Forschungsarbeit der BASt stehen – manchmal verlangt das Bundesverkehrsministerium nach innovativen und schnell umsetzbaren Maßnahmen. So entwickelte die BASt beispielsweise ein Schnellreparatursystem für Betonstraßen. Mit dieser Instandsetzungsmethode, die sich derzeit in der Erprobung befindet, könnten in Zukunft Schäden an Betonfahrbahnen deutlich ökonomischer und ökologischer als bislang beseitigt werden. 

Ich danke allen Beschäftigten der BASt für ihr Engagement und freue mich auf eine weiterhin gute Zusammenarbeit in der Zukunft. Allen Leserinnen und Lesern wünsche ich ein kurzweiliges Studium des Jahresberichts 2013/2014.

Rainer Bomba, Staatssekretär im Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur

 

 

Inhalt

 

Einführung

Verkehrssicherheit: Der Mensch im Mittelpunkt

Alkoholkonsum bei Kindern und Jugendlichen und Verkehrssicherheit

Psychische Folgen von Verkehrsunfällen

Begutachtungsleitlinien zur Kraftfahrereignung

Alkohol Interlocks und Rehabilitation alkoholauffälliger Kraftfahrer

Radfahrer: Maßnahmen gegen „Tote-Winkel“-Unfälle

Fahrzeugtechnik: Neue Systeme und Wege

Radfahrer-Pkw-Unfälle

Testverfahrern für automatische Notbremssysteme zum Fußgängerschutz

Elektromobilität: Akzeptanz und Sicherheit

Marktdurchdringung von Fahrzeugsicherheitssystemen

DRIVE C2X – Europäischer Feldversuch zu Kooperativen Verkehrssicherheitssystemen

Kamera-Monitor-Systeme statt Außenspiegel

Verkehrstechnik: Konzepte, Maßnahmen und Statistik unter der Lupe

Feldversuch mit Lang-Lkw: Zwischenbericht

Verkehrslenkung und Navigation – Wie passt das zusammen?

Fahrleistungserhebnung 2014

Volkswirtschaftlicher Nutzen neuer Landstraßenquerschnitte

Sicherheitsanalysen im Verkehrsnetz: TEN-T (Roads)

Europäische Normung für den Winterdienst

Digitale Bildanalyse von Nachstreumittelgemischen

Umwelt: Lebensraum schützen und Straßenverkehr nachhaltig gestalten

Leiser Straßenverkehr 3: interdisziplinäre Forschung gegen Straßenverkehrslärm          

Artenschutz beim Bau und Betrieb von Bundesfernstraßen

Mobiles Messsystem zur Luftschadstoffdatenaufnahme

Überprüfung des Abgasverhaltens von Fahrzeugen im Feld

Straßenentwässerung und Klimawandel

Wärmeenergie aus Straßentunnel-Bergwasser

Infrastruktur: Sichere Bauwerke und Straßen für die Zukunft

Echtzeit-Sicherheits-Management-System für Straßentunnel

Nachrechnung und Ertüchtigung von Straßenbrücken             

Brückenbeläge aus Gussasphalt mit offenporiger Oberfläche

25 Jahre Eignungsprüfungen auf der Rundlaufprüfanlage der BASt

Anprallversuche: Überprüfung der Sanierung von Betonschutzwänden

Straßenbau: Optimierte Beläge und Zustandsbewertung

PAST: Qualitätsoptimierung im Asphaltstraßenbau

Asphaltbefestigungen: rechnerisch dimensioniert – bauvertraglich vereinbart

Genormter Asphalt: zweiter Aufschlag in Europa

Funktionsprüfung: Asphaltbeläge mit Grip

Offenporiger Beton: neue Entwicklungen

Grinding: Akustische Optimierung von Betonoberflächen

Schnellreparatursystem für Betonstraßen

Mobile Load Simulator MLS10 im Versuchsbetrieb

Laserscanner in der Straßenzustandserfassung

Fakten und Zahlen

Forschung in der BASt

Neue Wege der europäischen Zusammenarbeit: Infravation und CEDR-Calls

Internationale Zusammenarbeit

Presse und Öffentlichkeitsarbeit

Wissenschaftlicher Beirat

Qualitätsmanagement

Informations- und Kommunikationstechnik

Haushalt und Finanzen

Personal

Organisationsplan

Geländeplan der BASt

 

BASt - A - 37