Schach Magazin
Wieder auf Kurs ::

Weltmeister aller Sportarten durchleiden von Zeit zu Zeit eine Schwächeperiode, wo einfach der Wurm drin ist und nichts so läuft wie gewohnt. Nur darf die Flaute nicht zu lange dauern, sonst kämen Zweifel auf, wer eigentlich der Platzhirsch ist.

So war es auch beim Weltmeister in unserer Denksportart. Einige schwächere Ergebnisse und eine Pleite (achter Platz beim Norway Chess, ausgerechnet in seinem Heimatland!) ließen die Frage aufkommen, was wohl mit Magnus Carlsen los ist, gesundheitliche Probleme etwa oder etwas im privaten Bereich? Was auch immer es war, es ist offenbar überstanden. In den letzten Wochen vor dem Jahreswechsel kehrte der Schachkönig glorreich zurück. Innerhalb von nur sechs Wochen wurde er in Berlin Blitzweltmeister, gewann in London den Abschluss der stärksten Turnierserie der Welt und dann auch noch das bestbesetzte Turnier nach Schweizer System, das es je gab, über das auf den nachfolgenden Seiten ausführlich berichtet wird. Und auch beim gerade begonnenen ersten Topturnier des Jahres 2016 (Wijk aan Zee, siehe Seiten 44 ff) stand Carlsen nach der "Halbzeit" auf dem gebührenden Spitzenplatz.

Nicht vergessen wollen wir einen weiteren Spitzenspieler, der wieder auf Kurs ist, nämlich Fabiano Caruana. Nach seiner Sternstunde (Sie erinnern sich noch an seinen 7:0-Himmelsritt in Saint Louis 2014?) lief bei ihm nicht viel, allein in Dortmund konnte er überzeugen, gewann aber sonst kein größeres Turnier und rutschte in der Weltrangliste vom zweiten auf den fünften Platz. In Wijk aan Zee gelang ihm der Start sehr gut, ob das der Beginn eines weiteren Comebacks ist?

Mögen auch bei Ihnen, liebe Leser, nach Tiefs wieder Hochs folgen! Mit diesem Wunsch schließt Ihr Redakteur und wünscht nun viel Spaß bei der Lektüre.

 

Zum Titelbild:

Mit seinen Siegen bei der Grand Chess Tour und beim weltbesten Open in Doha erinnerte Magnus Carlsen daran, dass er immer noch der Schachkönig ist.

Foto: Anastasia Karlovich

 

Lust auf mehr? Tun Sie sich etwas Gutes und bestellen Sie das Abo oder das supergünstige Probeabo (nur 9,40 Euro für 3 Hefte) der beliebten Zeitschrift Schach-Magazin 64 beim Verlag Carl Ed. Schünemann:

- per E-Mail: kontakt@schach-magazin.de
- per Post: Schünemann-Haus, 28174 Bremen
Schach-Magazin a a a
Designelement SM64-Kaleidoskop Designelement
  Flüchtigkeitsfehler

"Das gibt's doch nicht, wie konnte ich so was übersehen, das war doch ganz einfach", so oder ähnlich wird nach einem "Einsteller" lamentiert. So nennt man einen Zug, der eine womöglich gut angelegte oder noch gar nicht recht begonnene Partie schlagartig verdirbt.
 

Designelement  :: Aktuelles Designelement
  Aktuelles Heft
Aktuelles Heft
Im Heft blättern
 

Designelement  :: Jahrgangsschuber Designelement
  Jahrgangsschuber
Aktuelles Heft
Der Preis pro Stück für 12 Ausgaben – inklusive Porto und Schutz-Verpackung beträgt € 14,90
Bestellungen bitte unter
Tel.: (0421) 36 90 325