Schach Magazin
Nanu, gute Nachrichten ::

Die Medien warten tagtäglich mit schlechten Nachrichten auf, vor allem aus dem politischen Bereich. In der Schachwelt geht es in dieser Hinsicht ruhiger zu, dennoch waren die drei wichtigsten Meldungen im Mai allesamt negativ. Als da wären: die Finanzierungslücke bei der Schacholympiade (wird sie stattfinden?), kein Ausrichter für die WM Anand-Carlsen (wird das Match überhaupt ausgetragen?) und schließlich - diesmal aus dem nationalen Bereich - die Streichung der Zuschüsse für den Deutschen Schachbund (keine totale Katastrophe, aber ein schmerzhafter Einschnitt).

Kaum zu glauben, aber den schlechten News folgten umgehend gute. Für alle aufgezählten Probleme wurden innerhalb der letzten Wochen Lösungen gefunden.

Norwegen lässt die erste Schacholympiade auf seinem Boden nicht fallen und schießt Geld zu, nicht so viel, wie gewünscht wurde, aber genug, so der norwegische Schachverbandspräsident, dass die Olympiade wie geplant vom 1. bis zum 14. August 2014 stattfinden kann.

Für das WM-Match wurde endlich ein Ausrichter gefunden. Der Zweikampf Anand-Carlsen wird in der südrussischen Stadt Sotschi stattfinden, wo nach der Ausrichtung der Olympischen Winterspiele die Hallen- und Hotelkapazitäten nicht voll ausgelastet sind und deshalb für Ausrichter günstige Bedingungen ausgehandelt werden konnten. Auch der Termin wurde bereits bekannt gegeben: die WM wird in dem Zeitraum vom 7. bis zum 28. November 2014 stattfinden. Und zu guter Letzt die überraschendste Nachricht. Der Haushaltsausschuss des Deutschen Bundestages hat beschlossen, die Streichung der Fördermittel für den Deutschen Schachbund zurückzunehmen! In einem Interview auf Seite 50 wird der Vorgang detailliert erläutert.

Mögen in den folgenden Monaten weitere gute Nachrichten folgen. Oder wenigstens keine schlechten …



 

Zum Titelbild:

Sergej Karjakin schaffte zum zweiten Mal in Folge das Husarenstück, Norwegens Star Magnus Carlsen in dessen Heimat zu überflügeln.

Foto: Cathy Rogers

 

Lust auf mehr? Tun Sie sich etwas Gutes und bestellen Sie das Abo oder das supergünstige Probeabo (nur 9,40 Euro für 3 Hefte) der beliebten Zeitschrift Schach-Magazin 64 beim Verlag Carl Ed. Schünemann:

- per E-Mail: kontakt@schach-magazin.de
- per Post: Schünemann-Haus, 28174 Bremen
Schach-Magazin a a a

Designelement SM64-Kaleidoskop Designelement
  Wer anderen eine Grube gräbt …

An dieses Sprichwort fühlt man sich beim Betrachten der Schlussphase der folgenden Partie erinnert. Sie stammt aus einem Freundschaftsmatch zwischen den Nationalmannschaften von Ungarn und Polen, das im Juni in Budapest ausgetragen wurde.
 

Designelement  :: Aktuelles Designelement
  Aktuelles Heft
Aktuelles Heft
Im Heft blättern