Schach Magazin
Raus aus dem Schlamassel ::

Den Absturz vor Augen Schleichwege finden: Der große Überlebenskampf gegen einen Weltmeister




Während diese Zeilen geschrieben werden, läuft in Karlsruhe ein Schachfestival mit einem riesengroßen Open und einem kleinen (nur 8 Teilnehmer), jedoch topbesetzten Rundenturnier. In dem letztgenannten Event spielen auch der beste deutsche Junior Matthias Blübaum und der stärkste Schachspieler weltweit Magnus Carlsen. In einem Interview vor dem Turnier sagte Blübaum zu der bevorstehenden Partie gegen den Weltmeister: "Es ist auf jeden Fall etwas Besonderes für mich gegen Magnus Carlsen zu spielen, ich bin gespannt wie die Partie läuft. Ich hoffe, diese Partie zeigt mir, wie groß der Spielstärkeunterschied ist."

Ihre Partie wurde gleich in der ersten Runde gespielt und sie endete remis. Fast alle Meldungen, die unsere Google-Suche zutage förderte, übernahmen den einen Satz des Pressedienstes, "Matthias Blübaum verteidigte eine etwas schlechtere Stellung gegen Magnus Carlsen".

Dies ist nicht unwahr, aber beschreibt das Geschehene nur sehr knapp. Es gibt nicht viele Menschen, die gegen einen Weltmeister remisieren konnten und darunter sind nur ganz wenige, denen das aus einer schlechteren Stellung heraus gelungen ist, denn gerade Carlsen wird wegen seiner unbarmherzigen Ausnutzung kleiner Vorteile gerühmt. Da wird man sicherlich neugierig, wie hat es Blübaum bloß geschafft? Deshalb haben wir diese Partie aus dem Turnierbericht ausgegliedert und in dieser Rubrik untergebracht, die sich der Verteidigung schlechterer Stellungen verschrieben hat.

Königsindisch E 90
M. Blübaum - M. Carlsen
Grenke Chess Classic, Karlsruhe 2017


1. d4 d6 2. Sf3 g6 3. c4 Lg7 4. Sc3 Sf6 5. e4 0-0 6. h3 Sa6 7. Le3 c5 8. Le2 cxd4 9. Sxd4 Sc5 10. Dc2 b6 11. 0-0 Lb7 12. Lf3 Tc8 13. Tad1 Dc7 14. b3 Db8 15. Tfe1 Tfe8 16. Lc1 a6 17. De2 e6 18. Lb2 Tcd8 19. Dc2 Da8 20. De2 h5 21. La1 Scd7



Den ersten Eröffnungszügen nach bewegte sich die Partie in Richtung Königsindischer Verteidigung, aber wie es im Profischach der Gegenwart oft vorkommt, führen alle Wege - nicht nach Rom, sondern zur sogenannten Igelstellung. Definiert und besprochen wurde dieser Aufbau bereits in der allerersten Ausgabe dieser Zeitschrift (Nullnummer im Herbst 1979), später wiederholt in anderen Publikationen.

Weiter geht’s in Ausgabe Mai 2017

 

Aus der Septemberausgabe 2011 stammt die Leseprobe, die als pdf-Datei heruntergeladen werden kann.

 


Sie können jeden Monat eine neue Ausgabe frei Haus bekommen! Tun Sie sich etwas Gutes und bestellen Sie das Abo oder das supergünstige Probeabo (nur 9,90 Euro für 3 Hefte) der beliebten Zeitschrift Schach-Magazin 64 beim Verlag Carl Ed. Schünemann:

- per E-Mail: kontakt@schach-magazin.de
- per Post: Schünemann-Haus, 28174 Bremen
Schach-Magazin a a a
Designelement SM64-Kaleidoskop Designelement
  Flüchtigkeitsfehler

"Das gibt's doch nicht, wie konnte ich so was übersehen, das war doch ganz einfach", so oder ähnlich wird nach einem "Einsteller" lamentiert. So nennt man einen Zug, der eine womöglich gut angelegte oder noch gar nicht recht begonnene Partie schlagartig verdirbt.
 

Designelement  :: Aktuelles Designelement
  Aktuelles Heft
Aktuelles Heft
Im Heft blättern
 

Designelement  :: Jahrgangsschuber Designelement
  Jahrgangsschuber
Aktuelles Heft
Der Preis pro Stück für 12 Ausgaben – inklusive Porto und Schutz-Verpackung beträgt € 14,90
Bestellungen bitte unter
Tel.: (0421) 36 90 325